Ist das gesund? – Transparenz im Lebensmitteldschungel schaffen

Um dem Verbraucher beim Einkauf die Möglichkeit zu bieten, sich einen schnellen Überblick darüber zu verschaffen, ob ein Produkt aus wissenschaftlicher Perspektive gesund ist, soll künftig auf allen verarbeiteten Produkten eine einfach zu verstehende Kennzeichnung vorhanden sein. Dies kann durch eine an den Ampelfarben orientierte Farbkennzeichnung oder ein Punktesystem geschehen. Ein wissenschaftliches und politisch unabhängiges Gremium aus führenden Wissenschaftlern der Ökotrophologie soll hierzu für die Industrie verbindliche Werte entwickeln, ab wann ein Produkt welche Farbe/ Punktzahl erhält. Bei einer Klassifizierung sollen Faktoren, wie der Zweck des Produktes, die typische Verzehrmenge beachtet werden, um eine differenzierte und verhältnismäßige Bewertung sicherzustellen.
Diese Maßnahme führt nicht nur dazu, dass der Verbraucher einfacher auf eine gesundheitsbewusste Ernährung achten kann, sondern verschafft auch für die Industrie den Anreiz möglichst gesunde Lebensmittel herzustellen, um eine positive Farbmarkierung nutzen zu dürfen. Zudem sollte mehr Aufklärung über ungesunde Lebensmittel und deren mögliche gesundheitlichen Folgen gemacht werden.