Junge Liberale wählen neuen Landesvorstand und fordern die Zulassung von Informationen zum Schwangerschaftsabbruch

Eingetragen bei: Pressemitteilungen | 0
Vergangenes Wochenende fand der erste Landeskongress der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein in diesem Jahr auf Schloss Noer statt. 
Neben den Vorstandswahlen fand eine vielfältige Antragsberatung statt. 
 
Der neue Landesvorstand wird von Christoph ANASTASIADIS (22, Flensburg) angeführt.
Weiterhin wurden Maik DERPINSKI (23, Lübeck) zum Stellvertretenden Landesvorsitzenden für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Maximilian MORDHORST (21, Kiel) zum Stellvertretenden Landesvorsitzenden für Programmatik und Florian MEYER (30, Neumünster) zum Stellvertretenden Landesvorsitzenden für Organisation gewählt. Komplettiert wird der geschäftsführende Landesvorstand mit dem Schatzmeister Timo JEGUSCHKE (27, Lübeck). Die sechs Beisitzerposten besetzen Till FAERBER (21, Neumünster), Moritz HAUSBERG (20, Rendsburg-Eckernförde), Luca KOHLS (18, Flensburg), Theresa LEINKAUF (25, Kiel), Maxi FÜCKER (21, Flensburg) und Martin SZARSZEWSKI (21, Lübeck). Kim JÖNS (31, Segeberg) wurde in seinem Amt als Ombudsmitglied des Verbandes bestätigt. 
 
Programmatisch war das Wochenende ein großer Erfolg. Neben verabschiedeten Anträgen zu Dieselfahrverboten und zur Stärkung von Pflegekräften verabschiedeten die Jungen Liberalen die Forderung § 219a StGB (Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft) zu streichen.
 
Dazu der frisch gewählte Landesvorsitzende Christoph ANASTASIADIS:
„Uns geht es darum, dass Frauen auf seriöse Informationsmöglichkeiten zum Thema Schwangerschaftsabbruch zurückgreifen können. Insbesondere im Netz werden zum Teil auch Unwahrheiten und verzerrte Informationen verbreitet. Umso wichtiger ist es, dass Ärztinnen und Ärzte sachlich informieren dürfen. Zudem vertrauen wir den Medizinern und ihrer Berufsordnung, in der bereits geregelt ist, dass keine Kommerzialisierung des Ärzteberufs stattfinden darf und nicht anstößig für medizinische Eingriffe geworben werden soll.“